Aktuelle News:

Daily 4x4 Model 2019 / Rockhopper 2

 

Update 11/2020

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus – wenn alles gut läuft, können wir am Samstag, den 28.11.2020 unseren Daily bei der Firma Exploryx in Isny abholen. Seit dem letzten Update im September ist viel geschehen. Abgesehen davon, dass natürlich die Kabine fertig gestellt, lackiert und mit dem Fahrgestell fest verbunden ist, wurden auch die großen Herausforderungen gelöst. Besonders glücklich sind wir dabei über die Tanklösung, die jetzt glaube ich ziemlich perfekt ist. Der Original Tank ist durch einen kürzeren, kleineren, deutlich leichteren und  hinten abgestuften Tank ersetzt worden, wodurch zum einen der Rampenwinkel stark verbessert worden ist, zum anderen ausreichend Platz für einen großen Zusatztank mit 190 Litern geschaffen worden ist und deutlich höher hängt als der Originaltank. Vielen Dank für die tolle Kooperation von Markus Köllmayer (Exploryx) und Bertram Haas (Tanknologie), die für die jetzige Lösung alles an Know How und Tüfftelei gegeben haben. Und wenn wir schon bei den Tanks sind, gefällt mir die Lösung für den Abwassertank, der um den AdBlue Tank gebaut ist, richtig gut. Mit 65 Litern ist er zwar nicht riesig groß, aber er sitzt an der richtigen Stelle. Auch der Gastank ist mit seinen 60 Litern (wir backen gerne selber Brot und werden einen Gasgrill von Weber dabei haben, damit man nicht immer mit dieser nervigen Holzkohle hantieren muss) hat einen guten Platz gefunden. Eine absolute Verbesserung zu unserem letzten Daily, bei dem wir nur 20 Liter hatten. Ferner konnte die Heizung, eine Truma Combi D6 E, gut im Zwischenboden versenkt werden, so dass sie nicht mehr soooo viel Platz einnimmt. Das ist wirklich klasse!

Ansonsten habe ich mich um die Möbel gekümmert. Bei unseren exquisiten Vorstellungen wurde unser Haus- und Hoftischler schon ein wenig gefordert. Mein Anteil war diesmal nicht sehr groß, aber ich kann jetzt zumindest Holzplatten mit HPL belegen und die entsprechende Presse bedienen 🤣.  Küchenblock, Hängeschränke und Sitzbänke sind bereits fertig und warten auf den Einbau.

Von Isny aus wird es dann erst einmal direkt zu unserem IVECO Händler (Auto Schliephake) nach Gütersloh gehen, wo neben einigen Kleinigkeiten auch das Fahrerhaus in grau lackiert werden soll.

Wir sind in jedem Fall super gespannt und freuen uns auf das kommende Wochenende…


Update 09/2020

Mühsam nähert sich das Eichhörnchen - da unser Daily 4x4 der erste der neuen Modelreihe ist, der von der Firma Exploryx gebaut wird, muss das alte Konzept an vielen Stellen neu durchdacht werden und das ist nicht immer ganz einfach und dauert. Bei all den Überlegungen steht immer wieder im Vordergrund, wie man auch den neuen Daily möglichst geländegängig halten kann. Und schon hängt man mitten drin in den unterschiedlichsten Konstruktionen zur Befestigung der Kabine auf dem Fahrzeugrahmen. Momentan scheinen 3 verschiedene Varianten von unterschiedlichen Herstellern gebaut zu werden. Wichtig dabei ist natürlich auch im Vorwege darüber nach zu denken, wie schwer das Fahrzeug werden soll. 7 Tonnen sind für uns völlig indiskutabel - wir wollen deutlich unter 5,5 Tonnen bleiben, was eine ganz andere Geschichte ist. Manch ein Hersteller verschraubt die Kabine knallhart mit dem Fahrzeugrahmen, was nicht meine Traumvorstellung ist. So wird dem Rahmen viel Verschränkungsmöglichkeit genommen, was nun gar nicht unser Interesse ist. Alternativ dazu kann man die Kabine hinten fest verschrauben und vorne mit Federn flexibel lagern. Oder halt man baut es wie die Firma Exploryx, bei der die Kabine hinten fest verschraubt und vorne auf eine Wippe gelagert wird. So kann sich der Rahmen am leichtesten verschränken, was gerade im Gelände von Vorteil ist. Ich kann es letztendlich aber nicht beurteilen und verlasse mich voll und ganz auf die Expertise von Exploryx. Sinn macht es aus meiner Sicht in jedem Fall.

Wie schon angedeutet ist auch das Thema Tank / Zusatztank sehr heikel. Ich denke, dass wir jetzt eine sehr elegante Lösung gefunden haben, die ausreichend Tankvolumen (insgesamt 260 Liter) und viel Bodenfreiheit garantiert. Mehr dazu findest du im Kapitel "Fahrzeug" incl. einer erklärenden Abbildung.

Natürlich habe ich in den letzten Wochen viel Zeit am CAD Programm verbracht und die Details des Innenausbaus geplant. Der Küchenblock, die Oberschränke und die Sitzbänke sind fertig gezeichnet und werden beim Tischler zugeschnitten. Die Garage wird so langsam mit allen Bauteilen immer voller, so dass ich mit möglichst wenig Verzögerung durch mühsame Bestellungen, den Ausbau zügig beginnen kann, nachdem das Fahrzeug geliefert worden ist.

Heute erreichten mich die ersten Bilder vom Kabinenbau - es geht voran 😊.


Update 07/2020

Man mag es kaum glauben, aber am 10. Juli 2020 wurde unser neuer Daily 4x4 alias "Rockhopper II" endlich bei unserem Kabinenbauer Exploryx in Isny mit 2,5 Monaten Verspätung angeliefert. Die Geschichte der Kommunikation bzw. nicht Kommunikation von IVECO in Italien erspare ich euch an dieser Stelle lieber.

Fakt ist: der Rockhopper II steht auf dem Hof von Exploryx.

 

Am 23.07.2020 war ich in Isny, um mir das Fahrzeug anzuschauen und weitere Details mit Markus Köllmayer (Exploryx) zu besprechen. Schon am Abend zuvor konnte ich meine Ungeduld nicht zügeln und ich inspezierte das Fahrzeug in aller Ruhe. Auf den ersten Blick machte es einen sehr guten Eindruck. Vieles, was am alten Daily etwas mühsam gelöst war, hat hier eine Verbesserung erfahren. Abgesehen vom längeren Radstand (3780mm gegenüber 3400mm) und dem Automatikgetriebe, was wirklich hervorragend funktioniert, gibt es auch viele kleine Veränderungen, wie z.B. die Scheibenbremsen hinten, die Steuerung der Sperren über Druckluft mit einem einfachen Kompressor und die Verwendung von Standardkomponenten anstelle von Spezialteilen. Natürlich darf nicht verschwiegen werden, dass die Geländegängigkeit wohl nicht mehr so gut ist, wie es bei dem alten Daily war, aber das ist wohl eine der Kröten, die man schlucken muss.

Das Gespräch mit Markus Köllmayer war wie immer sehr informativ und spannend. In erster Linie standen die Befestigung der Kabine auf dem Fahrgestell und die Problematik mit dem Zusatztank auf dem Programm. Ich denke, dass wir für Beides sehr elegante Lösungen gefunden haben. Weiteres Details dazu wird es in dem Kapitel Kabinenbau und Fahrzeug geben. Stay tuned....

 

Update 02/2020

Nachdem wir das Fahrzeug im November bestellt haben, stand als nächstes die Kabine auf dem Programm. Bei wem wir die Leerkabine wieder bauen lassen wollen, stand schon seit langem fest - da wir mit der Firma Exploryx aus Isny beim Rockhopper I sehr zufrieden gewesen sind, fiel uns die Entscheidung sehr leicht. Was aber sollte anders werden, als bei unserem letzten Daily? Eigentlich waren wir doch sehr zufrieden mit ihm. Je länger man aber über die Thematik nachdenkt, umso mehr Wünsche fallen einem ein. Die größte Veränderung ist das feste Bett, das eine größere Kabine nach sich zieht. Somit soll endlich mit der nervigen Bettbauerei Schluss sein. Ein Luxus, den wir mit Sicherheit sehr schätzen werden. Neben der Auflistung der viele kleinen und größeren Veränderungen findest du in dem Kapitel "Kabinenbau" und auch was wir uns sonst noch so alles wünschen, bevor ich mich an den Innenausbau mache. Eine Leerkabine ist das daher nicht wirklich, was wir bei Exploryx in Isny bestellt haben....

 

Update 12/2019

Es ist vollbracht - wir haben unseren neuen Rockhopper 2 bestellt. Wochenlang haben wir uns mit den Vor- und Nachteilen bezüglich des neuen Dailys 4x4 beschäftigt. Aufgezeigte Mängel von bereits ausgelieferten Dailys haben uns beunruhigt und führten zu vielen Gesprächen und Diskussionen. Mein IVECO Daily 4x4 Netzwerk hat sich in den letzten Jahren stark vergrößert, so dass ich jetzt auch immer an den richtigen Quellen nachfragen kann. Ein Problem bei IVECO ist aber leider immer eine große Unwissenheit von den Verantwortlichen in Deutschland, da IVECO Italien mit vielen Informationen hinter dem Berg hält. Ein besonderes Lob muss ich an Nils Nachtigäller von IVECO Schliephake in Güterloh aussprechen. Was habe ich ihn mit Fragen gelöchert, wie unendlich häufig haben wir über die Themen Reifen, die Position des Tanks, die Unterschiede von einem 7 Tonner zu einem 5,5 Tonner, eine Bullbar und vieles mehr diskutiert. Letztendlich haben wir natürlich unseren Daily wieder bei Nils Nachtigäller, bei dem wir auch unseren letzen Daily 4x4 bestellt haben, bestellt. Nun heißt es warten - Anfang bis Mitte April soll unser neues Baby geliefert werden. Weitere Informationen zur bestellten Ausstattung findest du in der Rubrik "Fahrzeug".

 

Update 11/2019

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - nach unendlich vielen Telefonaten und Gesprächen werden wir in Kürze einen neuen IVECO Daily 4x4 in der 5,5 Tonnen Variante mit den 255/100 R16 Reifen, Radstand 3,78m und Automatikgetriebe bestellen. Weitere Infos folgen in Kürze, wenn wir uns entschieden haben, welche Farbe es denn werden soll...

 

Update 06/2019

Eines der Highlight eines jeden Offroaders ist die alljährlich im Juni stattfindende Messe "Abenteuer Allrad" in Bad Kissinigen. So habe ich keine Mühen gescheut, um einen Tag auf der Messe verbringen zu können. Mein erster Anlaufpunkt war natürlich der IVECO Stand, wo man den neuen Daily 4x4 das erste Mal richtig in Augenschein nehmen konnte. Und es kam, wie es kommen musste: die kleinen Reifen gehen gar nicht. So sieht das Fahrzeug wie eine "Playmobil Kiste" aus. Da müssen die Designer wohl auf beiden Augen blind gewesen sein...

Da ich aber nicht der Einzige bin, der sich daran stört, suchen sowohl die Firma bimobil, IVECO Deutschland und Delta 4x4 nach passenden Lösungen. Leider haben sie noch nichts so richtig passendes gefunden. Interessant ist dabei eine Firma in Australien (Truck Super Singles), die schicke Reifen mit dem entsprechenden Belastungsindex im Angebot haben. Leider gibt es für diese Reifen momentan noch keine 17" Zoll Felgen und die Zulassung in Deutschland ist auch nicht ganz einfach... Es bleibt also spannend!

Der von IVECO verbaute Tank ist bisher auch eine wahre Lachnummer, aber da lässt sich ohne große Probleme eine vernünftige Lösung finden.

Ansonsten habe ich mich sehr für Fenster interessiert. Es gibt viele verschiedene Hersteller, von günstig und in der Qualität nicht gerade überzeugend (Seitz S4) bis hin zum hochgelobten KCT Fenster, dass extrem teuer ist. Dazwischen tummeln sich die Firma EW3 mit einer spannenden Weiterentwicklung ihres Fensters aus dem letzten Jahr, die Firma Hühnerkopf mit ihren Makrolonscheiben, die eine hohe Einbruchsicherheit versprechen, über die etwas klapprig wirkenden Outbound Fenster und die Fenster der Firma Pabst. Bisher kann ich nicht sagen, für welchen Hersteller wir uns entscheiden werden.

Ein weiteres sehr umfangreiches Feld ist die Elektonik. Ja, wir wollen eine sehr leistungsstarke Litium-Eisenphosphat (LiFePO4) Batterie mit mindestens 400Ah Stunden verbauen, um auch unsere Klimaanlage damit betreiben zu können. Grundsätzlich müssen wir uns zwischen den Firmen Victron Energy und Mastervolt bei den Komponenten entscheiden. Auch stellt sich die Frage, ob wir eine "fertige" Batterie incl. Batteriemanagment System kaufen sollen, oder eine aus Winston Zellen selber zusammen schrauben sollen. Es ist ein enormer Preisunterschied.

Naja, und dann gab es noch die kleinen, einfachen Fragestellungen: welche Toilette soll es werden? Eine herkömmliche Chemietoilette, oder eine Komposttoilette, die sich momentan am Markt sehr gut etablieren. Ich denke zweitere wird es wohl werden, wenn die bloß nicht so hässlich wären...

 

08/2018

Häufig wurde ich gefragt, was wir anders machen würden, wenn wir das gleiche Expeditionsmobil noch einmal bauen würden. Meine Antwort lautete immer "Nicht viel! Wir finden unser Fahrzeug klasse..."

Nun hat sich aber doch so einiges an den Rahmenbedingungen geändert. Es wird ab 2019 einen neuen Daily 4x4 geben, den wir sehr spannend finden. Soweit man das jetzt schon beurteilen kann, werden folgende Spezifikationen für uns von großem Interesse sein:

  • Radstand von 3,78m statt 3,40m
  • 7 Tonnen Variante
  • Automatikgetriebe
  • bessere Bremsen
  • usw.

Der größte Vermutstropfen ist, dass der neue Daily vermutlich nicht mehr so geländegängig sein wird, wie der alte, da komplett auf die Allradtechnik von SCAM verzichtet wird. Außerdem sehe ich noch keine ideale Lösung für ordentliche Reifen, die auch zu einem Geländefahrzeug wie dem Daily passen, da die Marktlage äußerst schwierig ist. Das bleibt in jedem Fall spannend.

Es gibt also ein paar neue Rahmenbedingungen, die uns sehr gelegen kommen und zu einigen Veränderungen führen werden. Unser größter Wunsch ist ein feststehendes Bett, damit wir nicht jeden Abend mehr das Bett bauen müssen. Daher wird die neue Kabine aufgrund des längeren Radstandes größer, so dass wir diesen Wunsch realisieren können.

Energieversorgung, Kühlschrank, Herd / Backofen, Klimaanlage, Alkoven sind nur einige Punkte, die bei unserem neuen Fahrzeug ab Sommer 2020 anders gelöst werden, als bei unserem alten heiß geliebten Rockhopper.

 

Januar 2018: Wir haben unseren geliebten Rockhopper verkauft

Ihr werdet euch vermutlich fragen: "Warum habt ihr das getan, wo ihr doch so begeistert wart"? Ja, begeistert sind wir nach wie vor! Aber ich bin ein Typ mit Plänen und Projekten....

So wollen wir 2022 wieder auf große Tour gehen. Bis dahin werde ich aber in unserer freien Zeit viel auf Fotoreisen unterwegs sein, so dass nur wenig Zeit bleibt, um unseren Rockhopper artgerecht zu bewegen. Außerdem habe ich große Lust ein neues Fahrzeug auszubauen. Und jetzt kannst du dir denken, was es sein wird - ein Daily 4x4! Die Bauphase soll im Herbst 2020 beginnen. Ich freue mich riesig auf alles, was da kommen wird.

Ich kann nur sagen "stay tuned" - der Rockhopper II ist bereits in der Planung :-).

 

 

Iveco Daily 4x4 - a new star is born

Ein langer Weg der Entscheidungsfindung welches Fahrzeug es denn nun werden soll liegt hinter uns. Bereits im Juni 2010 waren wir auf der „Abenteuer Allrad“ Messe in Bad Kissingen, um uns inspirieren zu lassen und das Angebot zu sondieren. Eine leichte Aufgabe war das nicht. Unser Traummobil sollte in jedem Fall geländetauglich sein und nicht auf einer nassen Wiese an seine Grenzen kommen. Somit schieden schon einmal alle „normalen“ Wohnmobile aus. Es musste also ein Allrad Fahrzeug werden. Zu groß sollte es aber auch nicht werden, d.h. Unimog, MAN und Co. standen nicht auf unserer Wunschliste, da diese zum einen zuviel Diesel verbrauchen und zum anderen einfach zu unhandlich sind. Was aber dann? Wir machten es uns nicht einfach, haben aber viel in den letzten 18 Monaten über die Vor- und Nachteile der einzelnen Fahrzeuge gelernt.

 

Der große Tag ist gekommen - wir holen unser Auto in Isny (Allgäu) ab.

 

Hier eine kleine Chronik unseres Entscheidungsfindungsprozesses:


Juni 2010 (Messe Abenteuer Allrad):

Wir schauen uns interessiert um und sind am überlegen, ob ein Toyota Landcruiser oder ein Toyota Hilux die bessere Wahl sei.

  • Toyota Landcruiser (African Edition): er kann nur mit einem technisch sehr hohen Aufwand für eine Zulassung in Deutschland mit Euro 5 Norm umgerüstet werden. Außerdem verfügt er über eine Technik aus den 90er Jahren. Dennoch ist er unbestritten ein hervorragendes Fahrzeug auf den Pisten dieser Welt.
  • Toyota Hilux: dieser ist sehr viel kostengünstiger, technisch auf dem neusten Stand und recht bequem zu fahren. Leider muss er extrem umgerüstet werden, damit man eine Wohnkabine incl. Dusche und Toilette auf ihn aufbauen kann. Man fährt eigentlich immer mit einem überladenen Fahrzeug, was auf Dauer einfach nicht gut ist!

Wir sehen aber auf der Messe ein Fahrzeug, dass uns sehr gut gefällt und zum Verkauf steht.....

 

Sommer 2010:

Wir machen uns so unsere Gedanken, entscheiden uns gedanklich mal für das eine, mal für das andere Fahrzeug.
Wir fahren zu der Firma Maltec und planen unseren Toyota Hilux, der es denn nun werden sollte.

 

Oktober 2010:

Immer wieder denken wir über unseren Hilux nach und entscheiden uns aus Kostengründen den gebrauchten Hilux zu kaufen, den wir bereits auf der Messe in Bad Kissingen angeschaut haben – wir fahren also in die Nähe von Stuttgart und kaufen zu einem sehr guten Preis das Fahrzeug. Da an dem Auto noch ein paar Dinge repariert werden müssen, können wir das Fahrzeug nicht gleich mitnehmen. Am nächsten Tag telefoniere ich mit der Toyota Werkstatt in der das Fahrzeug gewartet worden ist.  Ich erfahre Dinge, die mir sehr komisch vorkommen – sollte es vielleicht doch ein Fehlkauf gewesen sein? Nach qualvollen Stunden und unendlich vielen Telefonaten entscheiden wir uns, den Kauf rückgängig zu machen, was glücklicherweise auch völlig problemlos klappt. Völlig gefrustet fahren wir zurück nach Hamburg.

November 2010:

Der VW Amarok - eine Alternative?

Dann halt kein gebrauchter.... ich gehe zu Toyota und will einen neuen bestellen – Lieferzeit 6 Monate. So hatten wir uns das nicht vorgestellt, wollten wir doch bereits im Sommer 2011 mit dem Fahrzeug in den Urlaub fahren. Zu dieser Zeit kommt der VW Amarok auf den Markt und erhält sehr gut Kritiken. Wir gehen zum VW Händler unseres Vertrauens und fahren ihn zur Probe. Wir sind von dem Fahrzeug sehr angetan, aber es gibt ihn leider nur als Doppelkabiner. Im März soll er dann als Einzelkabiner auf den Markt kommen...

Winter 2010 / 2011:

Auf den Amarok mit Einzelkabine werden wir noch lange warten – VW hat die Auslieferung um mindestens 1 Jahr verschoben. Ich lese viel in Foren und stolpere immer wieder über einen gewissen „Iveco Daily 4x4“, der seit 2008 auf dem Markt ist. Dieses Fahrzeug scheint unseren Vorstellungen schon sehr nahe zu kommen. Einziger Haken der Preis...

 

März 2011:

Wir fahren den Iveco Daily 4x4 in Hamburg ohne Wohnmobil Aufbau zur Probe – meine Augen leuchten. Das ist ein Fahrzeug, dass mich begeistert. 4x4, 24 Gänge, Differentialsperren vorne, hinten und im Verteilergetrieb, Wattiefe von 70cm (mit höher gelegter Luftansaugung sind 100cm gar kein Problem), zulässiges Gesamtgewicht 5,5t, d.h. man hat keine Probleme mit der Zuladung und vieles, vieles mehr.... – aber der Preis!

 

 

Frühjahr 2011:

Eine Alternative zum Iveco wäre u.U. auch der Mercedes Geländewagen pur. Mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 4,5t hat sich das Problem der Überladung nahezu erledigt. Teure Umbauten wie beim Hilux oder dem Landcruiser würden weg fallen. Wir leihen uns bei Mercedes einen Pur und fahren ihn zur Probe. Uns sagt das Fahrzeug leider überhaupt nicht zu. Alles ist pur - keine elektrischen Fensterheben, eine einfache Gummimatte als Fußmatte, ein sehr lautes Motorgeräusch, hoher Dieselverbrauch und ein technischer hochmoderner Motor, der die Euro 5 Norm erfüllt. Das passt alles irgendwie nicht zusammen. Mercedes G ist durchgefallen....

 

 

Die Verhandlungen in Hamburg mit Iveco machen uns nicht glücklicher. An anderer Stelle in Deutschland haben wir letztendlich einen sehr viel besseren Preis für genau das gleiche Fahrzeug bekommen (s. u.).....
Die Moral von der Geschichte: traue nie einem Autoverkäufer, der dir mit Tränen in den Augen versichert, dass er an dem Fahrzeug „nichts“ mehr verdienen würde und an seinem absoluten Limit sei.

Parallel dazu nehmen wir Verhandlungen mit Wohnkabinenbauern auf. Pläne werden konkretisiert, Angebot werden per Mail hin und her geschickt, revidiert und immer wieder überarbeitet.

 

Juni 2011:

Wir sind von den Aufbauten der Firma Exploryx aus Isny sehr angetan. Wir verabreden uns mit einem Kunden in Hamburg, der sein Fahrzeug dort gekauft hat. Wir sind von der Qualität der Arbeit sehr angetan und entscheiden uns nach Isny im Allgäu zu fahren, um uns der Hersteller genauer anzuschauen. Wir sind überzeugt – es soll ein Daily 4x4  mit einem Aufbau der Firma Exploryx werden. Um Kosten zu sparen, werde ich das Fahrzeug innen selber ausbauen.

 

 

Wieder fahren wir nach Bad Kissingen und lassen uns auf der Messe inspirieren. Noch stehen wir mit unserem kleinen 2 Personen Zelt zwischen all den vielen Allradfahrzeugen im strömenden Regen auf dem Campingplatz....

Die Zeit der Verträge: bevor es nach Afrika geht, wird das Auto bei bei der Firma "Auto Schliephake OHG" (IVECO Vertragshändler) in Gütersloh bestellt und die Zeit für den Kabinenaufbau in Isny terminiert. Glücklich machen wir uns auf den Weg nach Afrika – die Zeit des Wartens beginnt: Liefertermin des Fahrzeugs ist der 23. Oktober!!!!

 

August – Oktober 2011:

Der Innenausbau wird geplant. Mit einem CAD Programm zeichne ich viele, viele verschiedene Grundrisse. Ungezählte Telefonate mit der Firma Exploryx folgen, wo ich immer sehr freundlich und kompetent beraten worden bin, obwohl ich den Ausbau ja selber mache – ein ganz dickes Lob und nochmals vielen Dank an dieser Stelle.

Ich beginne die Teile für den Innenausbau zu bestellen. Mit dem Eintreffen der ersten Teile wird unser Traum immer realistischer!

Schock im Oktober: unser Auto soll 4 Wochen später geliefert werden – das kann doch nicht wahr sein! Ich bin extrem genervt, muss mich aber mit den Gegebenheiten abfinden.

Nur 1 Woche später ist schon wieder alles anders. Ich erhalte einen Anruf mit der Botschaft, dass der Daily unterwegs sei – am 24.10.2011 (das Fahrzeug sollte eigentlich am 23.10.2011 geliefert werden). Nur 1 Stunde später erhalte ich von Exploryx die Nachricht, dass unser Daily gerade abgeladen worden sei. Naja, 1 Tag Verspätung sei dann doch gestattet – das Auto kommt ja schließlich aus Italien....

 

November 2011:

Ich fliege nach München / Isny und schaue mir unser Auto kurz vor der Fertigstellung an und bespreche die letzten Details. Alles sieht sehrt gut aus und wir sind in freudiger Erwartung.

 

04. Dezember 2011:

Wir holen das Auto ab – a new star is born :-). Seitdem steht er bei uns auf der Garageneinfahrt und wird nach und nach ausgebaut.

 

Das Auto ist fertig und wir freuen uns auf die vielen Reisen, auf denen uns unser Daily hoffentlich sicher durch die Welt fahren wird.