404 Tage, 50.300km, 7 Länder...

(Kommentare: 2)

Inzwischen sind wir seit über 2 Monaten wieder in Deutschland. Der Alltag hat uns wieder voll in seinen Fängen, wir laufen wieder in dem Hamsterrad. Als vor 3 Wochen unser Rockhopper unversehrt im Hamburger Hafen ankam, war die Reise dann auch wirklich komplett beendet. Was uns bleibt sind die Erinnerungen, die uns jeden Tag an diese grandiose Zeit zurück denken lassen. 

Weiterlesen …

Die letzten Tage einer großartigen Tour

(Kommentare: 2)


Unsere Reise neigt sich dem Ende zu. Wir zählen nicht mehr die Monate oder Wochen, sondern die Tage.

In den nächsten Tagen begeben wir uns auf vor einem Jahr ausgetretene Pfade. Bonito ist unser Ziel. Wir gehen auf den Campingplatz der Pousada Peralta. Dort stehen wir drei Tage, ohne andere Reisende zu treffen. Wir genießen die vertraute Umgebung, schreiben am Blog und gehen in den Ort, um dort im Café Alegra ein wirklich leckeres Eis zu essen. 

Weiterlesen …

Die Einsamkeit der argentinischen Anden im Norden

(Kommentare: 3)

Bevor ich unsere Reise weiter beschreibe, möchte ich ein paar Worte über ein überaus nerviges Problem loswerden: In Argentinien kommen wir nicht an Geld!

Seit der Präsidentenwahl ist der Bluemarket gestorben und alles läuft legal. Das ist sehr angenehm und gefällt uns gut. Wie funktioniert es jetzt? Im Prinzip gar nicht! Da fragt sich die Reisende: „Will das Land unsere Devisen nicht? Die muss es doch gut gebrauchen können?“

Weiterlesen …

Schwindel erregende Höhen und bezaubernde Strände

(Kommentare: 3)

Für die Fahrt zum NP Talampaya lassen wir uns Zeit. Die Umgebung von Córdoba ist sehr schön. Kleine Gebirgszüge sind von der Straße aus zu sehen. Wir fahren durch und halten nur, wenn wir gutes Internet haben. Nach intensiven Eindrücken brauchen wir offenbar immer ein wenig Zeit, bevor wir offen für Neues sind. Nach einer idyllischen Übernachtung in einem ausgetrockneten Flussbett mit Blick auf schöne, rote Felsen...

Weiterlesen …

Freunde, Städte, Anden und die IVECO Werkstatt

(Kommentare: 1)


Wir bleiben noch einen weiteren Tag am Meer und sind etwas antriebsarm. Die Tage in der Villa Baviera müssen erstmal verdaut werden. Ein langer Spaziergang an der Küste, wo die Wellen des Pazifiks kräftig schlagen und etliche Felsen dem Strand ein schönes Gesicht geben, motiviert Uwe ein paar Stunden lang zu fotografieren, während ich halbkrank im Auto rum liege und den Tag verdaddle.

Weiterlesen …

Rafting, Wandern und Relaxen

Auf dem Weg in Richtung Chile machen wir noch eine kleine Wanderung zu einem Aussichtspunkt auf einen hängenden Gletscher, den wir von der Straße aus entdecken. Es geht dabei durch dichten Märchenwald über einen schmalen, häufig matschigen Weg. Die Luftfeuchtigkeit ist so hoch, dass wir trotz moderater Temperaturen und ebener Strecke schnell wie aus dem Wasser gezogen sind. 

Weiterlesen …

Wandern und immer wieder Staunen


Gegen Mittag des folgenden Tages geht es zurück zum Flughafen. Inzwischen ist wohl klar, dass die Tasche weiter nach Santiago geflogen ist. 2 Flüge warten wir geduldig ab - aber ohne Ergebnis. Erst die dritte Maschine um 18.40 Uhr bringt ein Ergebnis. Das Gepäck ist auf dem Laufband, aber keine gelbe Tasche ist zu sehen. Da beobachte ich, wie ein Mann mit der zuständigen Dame spricht und sie durch eine Tür hinaus schickt. Kurz darauf kommt sie mit seinem Rucksack, der auch verloren gegangen war, zurück. 

Weiterlesen …

Auf an das Ende der Welt

(Kommentare: 3)


Unsere Ankunft von den Falklands in Chile beginnt mit großer Gastfreundschaft der Chilenen. Da unser Flieger ja einen Tag zu spät angekommen ist, erwartet uns am Firmengelände nur unser eingeschlossenes Auto. Wir können zwar auf das Gelände kommen, das Auto runterfahren gelingt durch das abgeschlossene Tor natürlich nicht...

Weiterlesen …

Quer durch Patagonien

In Puerto Deseado erleben wir wieder einmal, wie versucht wird, Touristen Geld aus der Nase zu ziehen. Wir brauchen dringend eine Wäscherei. Bei Darwins Expedition erhalten wir eine Adresse, die wir auch anfahren. Leider ist Samstag und bei den Mittagspausen hier im Land fahren wir gegen 17:00 Uhr dorthin. Wir fragen, was eine Maschine mit Trocknen kosten würde. 250 ARS lautet die Antwort, und das frühestens am kommenden Montag. Wir sind schockiert. So teuer, also ca. 15€ nach dem Bluedollarkurs, war das Waschen für uns noch nie. 

Weiterlesen …

Patagonische Weiten und Winde

(Kommentare: 1)

Der ACA Campingplatz in Puerto Madryn wird von uns genutzt, um die Heizung mit Essigwasser einzuweichen und zu entkalken. Der Geruch hält sich wirklich in Grenzen und nach einer Nacht wird die Heizung gespült und gespült, bis kein Essiggeruch oder-geschmack mehr spürbar sind. Später stellt sich dann zum Glück heraus, dass das Tropfen des Überdruckventils wirklich weniger wird und bald ganz ausbleibt. Hurra! und ein herzliches Danke an Charly für diese sehr gute und hilfreiche Idee!

Weiterlesen …