Workshop auf Helgoland - Faszination Basstölpel

Auch dieses Jahr ging es wieder nach Helgoland, um die wunderschönen Basstölpel zu fotografieren. Bereits die Hinfahrt mit dem Katemaran ab Hamburg entwickelte sich zu einem kleinen Abenteuer. Wir hatten noch nicht die Elbe verlassen, da wurden alle Fahrgäste darauf hingewiesen, dass es eine sehr unruhige Überfahrt werden würde und keiner seinen Platz verlassen dürfe. Die Nordsee hielt dann auch, was uns versprochen worden ist und die Nachfrage nach Kotztüten war gewaltig. Die Workshopteilnehmer hielten sich aber alle wacker, so dass der Vorschlag, zum Mittag leckeren Fisch zu essen, allgemein auf Zustimmung stieß...

 


Nachdem das Mittagessen gut verdaut war, ging es hoch zum Vogelfelsen, wo wir bei schönstem Abendlicht und Wind aus Südwest die ersten Bekanntschaften mit den Basstölpeln machen konnten. Begeistert von den vielen schönen Fotosituationen standen die Kameras nicht still. Ob Gegenlicht mit Flares, weiches Licht von der untergehenden Sonne, Flugmotive mit Nistmaterial im Schnabel - die Basstölpel boten gleich das volle Programm. So vergingen die Tage wieder einmal wie im Fluge und langes Pausieren war kaum möglich. Um 5.15 Uhr ging es los und Abends um 21.30 landeten die letzten Fotos auf den Speicherkarten. Ja, natürlich gab es tagsüber Zeit für Bildbesprechungen, Ausruhen und einen Ausflug auf die Düne, aber so sollte es ja auch sein. 

Den krönenden Abschluss bot uns am letzten Tag nur zwei Stunden bevor die Fähre zurück nach Hamburg abfuhr "der" Albatross, der sich von den Falklandinseln auf die nördliche Hemisphäre verflogen hat und Gesellschaft bei den Basstölpel suchte. Ein XXL Vogel, der nicht nur die glücklichen Touristen, sondern auch die Medien in helle Aufregung versetzt hat. 

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht verlassen wir Helgoland mit vielen, vielen tollen Fotos im Gepäck. Helgoland war wie jedes Jahr einfach traumhaft schön.

 

Weitere Fotos gibt es in der Gallery.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 8.